Mittwoch, 19. März 2014

Tick-tack, tick-tack, tick-tack



...ich kann sie hören, die Zeit, die nur so verfliegt, wenn es um mein Aufräum-Projekt geht. Ich werde langsam nervös und unleidig. Es könnte alles schneller gehen, wenn, ja wenn es eben schneller gehen könnte. Kann es aber nicht, weil ich mich an die 24-Stunden-hat-der-Tag-Regel und an die ohne-mindestens-sieben-Stunden-Schlaf-pro-Nacht-ist-mein-Leben-ätzend-Regel halten muss.

Um meine Nerven zu beruhigen, habe ich mir vor einer Woche die nach eigener Einschätzung übersichtliche Kategorie der Haushaltstextilien vorgenommen. (Ich komme mir ehrlich gesagt albern vor, wenn ich mich mit so einem Thema überhaupt beschäftige. Naja, zum Leben gehören eben auch ab und an frische Laken und zu besonderen Anlässen ein ansehnlicher Stoff unter dem Teller...also: Haushaltstextilien!)

Das, was ich im Haushalt zusammengesammelt habe, war tatsächlich schnell aufgetürmt:


Und dann lag das Zeug auf dem Boden, und mein Kalender war proppevoll. Gestern habe ich endlich aussortiert und heute dokumentiert und aufgeräumt.


Die hübschen Stapel links dürfen bleiben. Der bunte (leider etwas abgeschnittene) Haufen rechts fliegt raus. Und auch wenn es nicht das 50/50 ist, was ich bei anderen Kategorien teilweise aussortiert hatte, habe ich jetzt einen Überblick über die Bettwäsche, Handtücher, Tischdecken und Geschirrtücher, die in unseren Schränken verschwinden. Die kleine Spießerin in mir freut sich darüber. Die Zeit rennt trotzdem. Tick-tack, tick-tack...

Kommentare:

  1. Da durfte ja wirklich einiges gehen, super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo izzie, habe mich sehr über deine kommentare gefreut. und ganz nebenbei mal wieder einen blick auf meine aufräumerei geworfen. was soll ich berichten? es strandet immer noch permanent neues in unserem haus. aber ich bin inzwischen richtig gut darin, ungeliebten kram direkt wieder loszuwerden...ein aktuelles bild vom nähtisch lass ich mal weg. der ist grade belegt;-)

      Löschen